Goethe inklusiv

Gemeinsames Lernen an der Goetheschule

Nach der Erkenntnis, dass sich viele Kinder mit Handicap erfolgreicher entwickeln, wenn sie in allgemeinen Schulen unterrichtet werden, beschloss die Schulkonferenz schon im Schuljahr 1994/95, auch an der Goetheschule Kinder mit besonderem Förderbedarf mit der Unterstützung durch entsprechend ausgebildete Sonderpädagoginnen zu fördern.

Zunächst betreute eine für einige Stunden abgeordnete Sonderschullehrkraft an der Goetheschule an zwei Tagen der Woche mehrere Kinder. Seit dem Schuljahr 1995/96 werden Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf im gemeinsamen Unterricht von zwei Sonderpädagogen gefördert. Bis zum Ende des Schuljahrs 2014/2015 wurden vier Klassen gebildet, in denen hauptsächlich das Gemeinsame Lernen stattfand. Eine sonderpädagogische Lehrkraft war zwei Klassen zugeordnet. Seit dem Schuljahr 2015/2016 werden die Schüler nicht mehr zusammengefasst und es findet eine sonderpädagogische Förderung in zwölf Klassen statt. Für diese Tätigkeit stehen zwei Sonderpädagogen zur Verfügung.

Gemeinsamer Unterricht von Kindern mit und ohne Handicap

Gemäß der Leitidee "Jedes Kind soll an unserer Schule lernen können" werden auch Kinder mit unterschiedlich ausgeprägten Förderbedarf unterrichtet. Durch differenzierte Material- und Übungsangebote ist es möglich, an der jeweiligen Lernausgangslage der Kinder anzusetzen und sie entsprechend ihrer Möglichkeiten zu fördern.

Dies geschieht im Unterricht in der Klassengemeinschaft oder in Einzel- und Kleingruppenförderung. Für eine äußere Differenzierung steht insbesondere der Raum für das Gemeinsame Lernen zur Verfügung, in dem eine konzentrationsfördernde Lernatmosphäre besteht. Mit den unterschiedlichen Lernmaterialien werden intensive Unterstützungshilfen geleistet, um bei den Schülern mit besonderen Förderbedarfen Lernrückstände zu reduzieren und das Selbstwertgefühl und die Selbstsicherheit zu verbessern.