Chronik der Schule

Geschichte der Goetheschule

Katholische Grundschule
Die Goetheschule war zuerst eine katholische Volksschule mit 11 Klassen. Sie wurde am 06.11.1952 eingeweiht. Aufgrund der damals sehr großen Schulraumnot erhielten die evangelische Volksschule Arndtschule und die Fröbelschule ebenfalls Räume zugewiesen. In den sechziger Jahren wurden die Schulgebäude durch die Aula und wegen der stark gestiegenen Schülerzahlen durch zwei Pavillons mit je zwei Klassenräumen ergänzt. Einer dieser Pavillons steht noch heute auf dem hinteren Schulhof. Hier sind zzt. Fachräume untergebracht.

Zum Schuljahr 1968/69 wurde aus der Goetheschule eine katholische Grundschule. Die Arndtschule wurde im Jahr 1972 von einer evangelischen Grundschule zur Gemeinschaftsgrundschule umgewandelt und erhielt den Namen Johannes-Gutenberg-Schule. Die Fröbelschule erhielt im Jahr 1978 ein eigenes Gebäude. Zu Beginn des Schuljahres 1996/97 zog dann aufgrund der beengten räumlichen Situation auch die Johannes-Gutenberg-Schule in frei werdende Räume der Lessingschule um.

Schulleitung
Erster Schulleiter war Rektor Josef Schleimer. Nach seiner Verabschiedung im Jahre 1962 folgte als Schulleiter Hans Esser. Mit dem Schuljahr 1968/69 übernahm Frau Marianne Schneider die Schulleitung. Sie ging im Jahr 1980 in den Ruhestand.

Ab 1981 lag die Schulleitung bei Frau Ursula Bröringmeyer. Unter ihrer Leitung wurde das heutige Schulprogramm entwickelt, das sich am reformpädagogischen Ansatz Maria Montessoris orientiert. Frau Bröringmeyer erkrankte im Jahr 2008 schwer und wurde im Jahr 2010 in den Ruhestand versetzt.

Zum Schuljahr 1991/1992 verließ Frau Mechthild Streck - bis zu diesem Zeitpunkt stellvertretende Schulleiterin - die Goetheschule. Ihre Nachfolgerin war Frau Dagmar Boffin-Schaefer, die zum Schuljahr 2003/04 in den vorzeitigen Ruhestand versetzt wurde. Seit dem Schuljahresbeginn 2006/07 war Frau Inge Kipp stellvertretende Schulleiterin. Nach der Erkrankung von Frau Bröringmeyer im Jahr 2008 leitete Frau Kipp die Goetheschule als stellvertretende Schulleiterin bis sie im Februar 2015 ihren Ruhestand antrat.

Als Frau Kipp längerfristig erkrankte, wurde die Schulleitung der Goetheschule von einem Team aus dem Lehrerkollegium übernommen. Im Schuljahr 2014/2015 wurde die Goetheschule kommissarisch von Frau Ulrike Nellessengeleitet, die auch Rektorin der Brigidaschule in Wesseling-Berzdorf ist. Seit dem Schuljahr 2015/16 ist Frau Andrea Kellerhof mit der kommissarischen Schulleitung der Goetheschule beauftragt.

Zu Beginn des Schuljahres 2016/2017 übernahm Frau Görg-Mager die Schulleitung der Goetheschule.

Schulkindergarten/Lernstudio
Im Jahr 1970 wurde in der Goetheschule ein Schulkindergarten für schulpflichtige, aber noch nicht schulfähige Kinder eingerichtet. Leiterin war zunächst Frau Gerda Klein, die im November 1984 in Ruhestand ging. Ihr folgte Frau Elisabeth Felthaus. Mit dem Schuljahres 2005/2006 löste das Land NRW alle Schulkindergärten auf. Von diesem Zeitpunkt an förderte Frau Felthaus bis zum Beginn ihres Ruhestandes im Dezember 2008 die noch nicht schulfähigen Kinder im Lernstudio bzw. im Team mit den Lehrkräften der ersten Schuljahre. Ihr folgte Frau Anette Koppelberg, die das Lernstudio vom Sommer 2009 bis Januar 2011 leitete.