Raumkonzept - Klassenraumgestaltung

Individuelles Lernen ...

... erfordert eine optimal vorbereitete Lernumgebung. Alle Sozialformen des Unterrichts müssen möglich sein, so dass kurzfristig Tischgruppen gebildet werden können für Einzel-, Partner oder Guppenarbeit. Unsere Klassenräume sind in Lern-, Arbeits- und Ruhebereiche unterteilt. Für das differenzierte Arbeiten sind Funktionsecken eingerichtet; Bücher- und Computerecken gehören zur Grundausstattung.

Individuelles Lernen ...

... erfordert eine optimal vorbereitete Lernumgebung. Alle Sozialformen des Unterrichts müssen möglich sein, so dass kurzfristig Tischgruppen gebildet werden können für Einzel-, Partner oder Guppenarbeit. Unsere Klassenräume sind in Lern-, Arbeits- und Ruhebereiche unterteilt. Für das differenzierte Arbeiten sind Funktionsecken eingerichtet; Bücher- und Computerecken gehören zur Grundausstattung.

Damit Kinder sich ohne Hilfe der Lehrerinnen im Klassenraum orientieren können, haben alle Materialien einen festen Platz (Ordnungsprinzip). So weisen die Klassen Zonen für Mathematik, Sprache, Sachunterricht, Religion, Basteln/Malen, Lesen, Bauen auf. Durch einfache, aussagekräftige Symbole können schon unsere Schulneulinge, die noch nicht lesen können, Arbeitsmittel wiederfinden, holen, wegräumen.

Darüber hinaus stehen für Unterricht / Projektarbeit weitere Fachräume zur Verfügung wie z.B. unsere Lesestadt, der Computerraum, die Schulbücherei, unser Psychomotorikraum, der GL-Raum, der Englischraum, der Musikraum, der Sachunterrichtsraum, das grüne Klassenzimmer sowie der Werkraum.